Archiv der Kategorie: Marathon

Vienna City Marathon 2018

Bei sonnigem, für gute Zeiten jedoch zu heißem Wetter wurde der 35. Vienna City Marathon mit über 40.000 Teilnehmern ausgetragen. Vom HSV Melk nahmen 10 Athleten teil.

Marathon:
Berndt Stiefsohn hatte ab Kilometer 13 mit seiner alten Verletzung zu kämpfen, erreichte das Ziel über die 42,2 km trotzdem mit der Endzeit von 2:55:52. Er finishte als 91. der Gesamtwertung und 17. in der Klassenwertung.
Lukas Hinterhölzl überschritt die Ziellinie nach 3:11:25 als 255. der Gesamtwertung (40. M20).
Max Wenisch benötigte 3:23:22 (509. gesamt; 11. M50).

Halbmarathon:
Auch 3 Damen vom HSV Melk nahmen die 21,1 km in Angriff:
Vicky Fuchs: 1:49:04 (2064. gesamt; 68. M20)
Barbara Bilderl: 1:52:05 (2.585. gesamt; 56. M30)
Sabine Gaiswinkler: 1:59:06 (4.025. gesamt; 121. M30)

Helmut Hinterhölzl startete zwar beim Marathon, beendete den Bewerb aufgrund der Hitze nach der 1. Runde als Halbmarathon.
Ünsal Cemen beendete den Bewerb nach 2:07:19.

Herbert Sandwieser lief in Wien den Halbmarathon das 6. Jahr in Folge, konnte aber aufgrund der Nachwirkungen eines grippalen Effektes den Lauf nur als Training nutzen.
Er organisierte mit Silvia Kloimüller wieder die Teilnahme für die Firma BRAMAC. 62 Kollegen(innen) aus 7 Nationen konnten für dieses sportliche “Highlight” begeistert werden. Davon gingen 10 Läufer beim Marathon, 12 beim Halbmarathon und 44 Läufer (= 11 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Als bester Läufer erreichte Viorel Andrei Pali (Rumänien) mit der Endzeit von 1:15:04 den 11. Gesamtrang beim Halbmarathon. Alle Teilnehmer kamen ins Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

zu den Ergebnislisten

Graz Marathon

Michael Eder (HSV Melk) feierte beim Graz Marathon sein Marathondebüt. Das Wetter war perfekt für eine großartige Laufveranstaltung mit einer tollen Strecke und begeisterten Zuschauern. Michael begann sein Rennen schneller als geplant und konnte bis km 30 mit dem 3:00h – Pacemaker mitlaufen. Doch ab Kilometer 30 musste er leider erfahren was Marathon laufen bedeutet, er konnte nach einigen Kilometern das Tempo des Pacemakers nicht mehr halten. Am Ende versuchte er nur noch seine geplante Zielzeit von 3h09min (4:30min/km) ins Ziel zu bringen, was ihm letztendlich auch gelang! Für Michael war es eine großartige Veranstaltung und eine gute Erfahrung für die nächsten Marathons.
Seine Freundin Anja finishte den Viertelmarathon in guten 47 min.

zur Ergebnisliste

München Marathon

Trotz einer Verkühlung startete Berndt Stiefsohn (HSV Melk) beim München Marathon. Die äußeren Bedingungen waren sehr schwierig. Der Wind wehte kräftig und vor allem auf den letzten Kilometern kamen starke Böen auf. Berndt war mit seiner Leistung bei seinem 1. Marathon aber voll zufrieden. Er ging an seine Grenzen und finishte in der tollen Zeit von 2:50:14. Berndt: „Ich hätte nicht gedacht, dass mein Körper das noch hergibt. Ich habe wirklich alles rausgeholt!“. Er überschritt die Ziellinie als 35. der Gesamtwertung (6. AK).

Vicky Fuchs nahm ebenfalls verkühlt und nach einer Verletzungspause den 10er in Angriff. Sie benötigte gute 50 Minuten.

zur Ergebnisliste

Berlin Marathon

Johanna Wagner (HSV Melk) ging beim 44. Berlin Marathon neben 40.000 anderen Teilnehmern an den Start. Mit 11 Grad und leichtem Nieselregen zu Beginn herrschten recht gute Bedingungen.

Johanna hatte jedoch schon ab Kilometer 5 Probleme und mit Seitenstechen zu kämpfen. Trotzdem versuchte sie mit den Pacern mitzuhalten, musste jedoch ab Kilometer 15 den Pacemaker für 3h45min ziehen lassen. Leider folgten ab Kilometer 25 auch Probleme in der Wade und dem Rist, und so musste Johanna immer wieder Gehpausen einlegen und langsamer laufen. Sie kämpfte sich jedoch weiter bis Km 37, wo sie versuchte noch einmal alles rauszuholen und legte auf den letzten Kilometer noch einen Schlusssprint hin. So konnte sie zumindest ihre Zeit im Vergleich zu Wien ein wenig verbessern und lief mit 4:06:33 bei ihrem zweiten Marathon ins Ziel. Auch wenn die Zeit damit weit hinter den Erwartungen zurückblieb, war es für sie ein großer Erfolg, da sie während des Laufes immer wieder mit dem Gedanken gespielt hatte, abzubrechen.

zur Ergebnisliste

Vienna City Marathon 2017

Bei kühlem Wetter und lebhaftem Wind wurde der 34. Vienna City Marathon mit über 42.000 Teilnehmern ausgetragen. Vom HSV Melk nahmen 7 Athleten teil.

Marathon:
Thomas Gastecker erreichte über die 42,2 km sein persönliches Ziel und stellte mit der Endzeit von 2:44:49 auch seine neue persönliche Bestleistung auf. Er teilte sich das Rennen gut ein, musste aber speziell im Schlussteil alle Reserven hervorrufen um das Tempo halten zu können. Er kam als 68. der Gesamtwertung und 7. in der Klassenwertung M40 ins Ziel.
Lukas Hinterhölzl überschritt die Ziellinie nach 2:54:50 als 164. der Gesamtwertung (32. M20).
Johanna Wagner benötige 4:06:43 und erreichte den 99. Rang in der W20.

Halbmarathon:
Herbert Sandwieser lief in Wien den Halbmarathon das 5. Jahr in Folge und freute sich über ein konstantes Rennen mit der Endzeit von 1:17:53. Mit dem 33. Gesamtrang (6. M40) war er sehr zufrieden.
3 weitere Athleten vom HSV Melk finishten die 21,1 km mit guten Ergebnissen:
Helmut Hinterhölzl: 1:47:16 (550. gesamt; 49. M60)
Ünsal Cemen: 1:50:23 (3.472. gesamt; 446. M45)
Fritz Grabner: 1:54:21 (4.432. gesamt; 87. M60)

BRAMAC-Teilnahme:
Bereits zum fünften Mal in Folge organisierte Herbert Sandwieser mit Silvia Kloimüller für die Firma BRAMAC die Teilnahme beim Marathon. 51 Kollegen(innen) aus 11 Nationen konnten für dieses sportliche “Highlight” begeistert werden. Davon gingen 6 Läufer beim Marathon, 9 beim Halbmarathon und 40 Läufer (= 10 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Alle Teilnehmer erreichten das Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

zu den Ergebnislisten

Vienna City Marathon 2015

Bei frühlingshaften Temperaturen wurde der Vienna City Marathon mit über 42.000 Teilnehmern ausgetragen.

Marathon:
Der Äthiopier Sisay Lemma lief in 2:07:31 die drittbeste je gelaufene Zeit beim VCM und feierte seinen größten Erfolg. Der Titelverteidiger Feleke musste leider aufgeben.

Lukas Hinterhölzl lief die 42,195 km in 2:58:14, sein Vater Helmut finishte in 3:42:35.

Halbmarathon:
Herbert Sandwieser lief die 21,1 km nach einer 1-monatigen Krankheitspause in 1:25:20. Fritz Grabner überschritt nach 1:52:07 die Ziellinie.

Ö3-Challenge:
Klaus Kralovec (HSV Melk) ergatterte einen Staffelplatz bei der Ö3-Challenge (Startnummer 29). Gemeinsam wollte die stark besetzte Staffel schneller sein als der Marathonsieger. Jeder musste dabei 1.000 Meter laufen. Letzlich war die Ö3-Staffel nur wenige Sekunden schneller als der Marathonsieger Sisay Lemma.

OE3-Challenge_Klaus Kralovec_II

42 gegen Einen – Die Ö3-Marathon-Challenge 2015

BRAMAC-Teilnahme:
Herbert Sandwieser organisierte für seine Firma BRAMAC wie in den letzten beiden Jahren die Teilnahme beim Marathon. Er konnte bei BRAMAC gesamt 52 Kollegen(innen) aus 12 Ländern für dieses sportliche “Highlight” begeistern. Davon gingen 3 Läufer beim Marathon, 11 beim Halbmarathon und 44 Läufer (= 11 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Alle Teilnehmer erreichten das Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

VCM2015_Bramac_Gruppe_1024

zu den Ergebnissen

Frankfurt Marathon

Den Sieg beim Frankfurt Marathon sicherte sich heuer Mark Kiptoo (KEN) in 2:06:49 vor sieben weiteren afrikanischen Läufern.
Lukas Hinterhölzl blieb nach einem konstanten Rennen knapp unter 3 Stunden (2:59:12), sein Vater Helmut erreichte mit der Zeit von 3:39:59 ebenfalls ein gutes Ergebnis.

zur Ergebnisliste