Berlin Marathon

Johanna Wagner (HSV Melk) ging beim 44. Berlin Marathon neben 40.000 anderen Teilnehmern an den Start. Mit 11 Grad und leichtem Nieselregen zu Beginn herrschten recht gute Bedingungen.

Johanna hatte jedoch schon ab Kilometer 5 Probleme und mit Seitenstechen zu kämpfen. Trotzdem versuchte sie mit den Pacern mitzuhalten, musste jedoch ab Kilometer 15 den Pacemaker für 3h45min ziehen lassen. Leider folgten ab Kilometer 25 auch Probleme in der Wade und dem Rist, und so musste Johanna immer wieder Gehpausen einlegen und langsamer laufen. Sie kämpfte sich jedoch weiter bis Km 37, wo sie versuchte noch einmal alles rauszuholen und legte auf den letzten Kilometer noch einen Schlusssprint hin. So konnte sie zumindest ihre Zeit im Vergleich zu Wien ein wenig verbessern und lief mit 4:06:33 bei ihrem zweiten Marathon ins Ziel. Auch wenn die Zeit damit weit hinter den Erwartungen zurückblieb, war es für sie ein großer Erfolg, da sie während des Laufes immer wieder mit dem Gedanken gespielt hatte, abzubrechen.

zur Ergebnisliste

Crosslauf Paramount Ranch in Malibu (USA)

Sabine und Thomas Gastecker nahmen auf ihrem USA-Trip auch bei einem Crosslauf teil.
Der Lauf startete bei Paramount Ranch in Malibu (Los Angeles), einer nachgebauten Westernstadt welche schon bei vielen Western als Film-Kulisse diente.
Nach dem gemeinsamen Aufwärmen wurde die amerikanische Nationalhymne von einem Kinderchor gesungen. Danach starteten die 360 Teilnehmer in den anspruchsvollen 6 km langen Crosslaufkurs. 1.500 Dollar Preisgeld lockte auch einige gute Läufer aus der Region zu diesem besonderen Bewerb.
Thomas Gastecker finishte als 7. der Gesamtwertung (2. bei den Masters Herren) und erhielt 75 Dollar Preisgeld. Sabine erreicht den 5. Gesamtrang bei den Damen (1. bei den Damen Masters) und freute sich über ein Preisgeld von 100 Dollar.

zur Ergebnisliste

zur Ausschreibung

Wachau-Halbmarathon

Der Kenianer Peter Kirui sicherte sich beim Wachau-Halbmarathon mit der Endzeit von 1:00:45 den Gesamtsieg vor 7 weiteren Kenianern. Christian Steinhammer (USKO Melk) lief die 21,1 km in der Topzeit von 1:05:30. Er überquerte als bester Österreicher am 9. Gesamtrang die Ziellinie.
Vom HSV Melk standen 2 Athleten am Start. Rudi Weidenauer benötigte 1:24:50 und erreichte den 89. Gesamtrang, Elke Gansch finishte nach 2:02:57.


WACHAUmarathon 2017, Foto (C) Martin Granadia

zur Ergebnisliste

Challenge Walchsee

Für Berndt Stiefsohn (HSV Melk) sollte die Challenge Walchsee (Tirol) ein schöner Triathlon-Saisonabschluss werden. 7 Grad Außentemperatur, 17 Grad Wassertemperatur bei sintflutartigen Regenfällen und starker Wind machten diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Die Schwimmstrecke wurde von 1,9 auf 1,5 km verkürzt, ebenso die Radstrecke von 90 auf 68 km. Hunderte Athleten gingen erst gar nicht an den Start bzw. mussten aufgeben. Für Berndt ging es nur mehr darum, irgendwie zu finishen. Er hatte bereits nach dem Schwimmen Krämpfe und war nach dem Rad fahren komplett unterkühlt. Beim 2. Wechsel benötigte er aufgrund Krämpfe Helfer um in die Laufschuhe zu kommen. Der abschließende Halbmarathon war von Qualen geprägt.

Im Endeffekt schaute immerhin noch ein guter 32. Gesamtrang heraus (8. AK). Gesamtzeit: 4:02 h (27 min swim, 1:55 bike und 1:31 run).

zur Ergebnisliste

Infos zur Challenge

Austria-Triathlon Podersdorf

In Podersdorf standen beim Austria-Triathlon 3 Athleten vom HSV Melk am Start.
Wolfgang Aigelsreiter nahm wieder einmal die Langdistanz in Angriff, welche auch als Staatsmeisterschaft ausgetragen wurde. Dabei mussten die Athleten 3,6 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen. Das Schwimmen war für viele Teilnehmer etwas ungewohnt, da der Wasserstand bei hohem Wellengang sehr niedrig war. Beim Radfahren kam die Sonne zum Vorschein, der Wind wehte wie immer in Podersdorf. Wolfgang erreichte mit der guten Endzeit von 9:25:49 den 23. Gesamtrang (2. M45). In der Klasse M45 sicherte er sich auch die ÖM-Silbermedaille.

Seine Vereinskollegen Thomas und Sabine Gastecker hatten die Halbdistanz im Visier (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21 km Laufen). Thomas Gastecker bewältigte die Schwimmstrecke in 30 Minuten, auf der Radstrecke und beim Laufen machte er viele Plätze gut. Letztlich sicherte er sich mit der Gesamtzeit von 4:11:35 den guten 8. Gesamtrang, sowie den Sieg in seiner Klasse M40. Sabine Gastecker finishte nach 4:57:55 und freute sich nicht nur über ihren schnellen Halbmarathon in 1:40 sondern auch über den 2. Rang in der Klasse W45 (14. in der Damen-Gesamtwertung).

Am Sonntag wurden dann noch ein Sprint und ein Olympischer Triathlon ausgetragen. Hier startete Michael Eder über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen). Er erreichte den 26. Gesamtrang, sowie den 4. Rang in seiner Klasse M25.

zur Ergebnisliste Lang- & Halbdistanz

zur Ergebnisliste Sprint & Olympisch