Ironman 70.3 St. Pölten

Für Berndt Stiefsohn (HSV Melk) und den anderen rund 2.300 Teilnehmern war der heutige Ironman 70.3 St. Pölten alles andere als ein „normaler“ Langdistanztriathlon. Aufgrund des Starkregens vor dem Schwimmen war Berndt schon vor dem Start ziemlich ausgekühlt, konnte aber noch eine passable Schwimmzeit (37min) absolvieren. Beim Radfahren regnete es auch noch großteils sehr stark. Es gab häufig Sturmböen, durch die ganze Wachau mussten die Athleten gegen den Wind fahren. Berndt fand dennoch einen guten Rhythmus und erreichte mit der Radzeit von 2h28min die drittschnellste Zeit in seiner Altersklasse. Gegen Ende des Radsplits machte die Beinmuskulatur aufgrund der Kälte bzw. Nässe komplett zu. Er hat beim abschließenden Halbmarathon Knie abwärts gar nichts mehr gespürt, kämpfte sich aber mit letzter Kraft und vor allem mentaler Stärke ins Ziel. Die Laufzeit von 1h29min entsprach zwar nicht seiner geplanten Wunschzeit, war jedoch unter diesen Umständen zufriedenstellend.
Berndt finishte letztlich mit der Endzeit von 4:44:31 und erreichte den guten 89. Gesamtrang (11. M25).

zur Ergebnisliste