Schlagwort-Archive: Sonja Lagler

BerlinMarathon

Der Kenianer Geoffrey Mutai gewinnt in der Topzeit von 2:04:15 um 1 Sekunde vor seinem Landsmann Dennis Kimetto. Vom HSV Melk nahmen 2 Athleten teil. Sonja Lagler war bei ihrem ersten Marathon mehr als zufrieden. Sie teilte sich das Rennen taktisch gut ein und finishte in 3:49:08. In der Altersklasse W40 wurde sie 250. Fritz Grabner überschritt die Ziellinie nach 3:58:48.

zur Ergebnisliste

WACHAUMarathon

Beim Halbmarathon von Spitz nach Krems waren rund 6.000 Athleten bei idealen Lauftemperaturen am Start. Mario Sturmlechner (HSV Melk) war mit dem Rennverlauf sehr zufrieden. Er konnte im Schlussteil noch Zeit gutmachen und einige Athleten überholen. Mit der Endzeit von 1:19:02 verbesserte er seinen persönlichen Rekord und erreichte den 26. Gesamtrang. In der Klassenwertung M20 sicherte er sich sogar den 2. Rang, da die Kenianer extra gewertet wurden. Klaus Kralovec kam nach 1:28:43 ins Ziel und wurde 162. in der Gesamtwertung (47. M40).

Beim ViertelMarathon (10,5 km) erreichten unsere beiden „Mädls“ ebenfalls tolle Resultate:
Sabine Spanseiler: 48:54 (132. Ges., 8. W20)
Sonja Lagler: 50:17 (175. Ges., 3. W40)

zur Ergebnisliste

NÖ Frauenlauf

Beim Hauptlauf über 10 km holte sich Renate Einfalt (Wien) in der Zeit von 39:14 den Gesamtsieg vor Notburga Brandstetter (ULC Ardagger). Sabine Spanseiler überschritt nach 45:43 die Ziellinie und sicherte sich den Klassensieg in der W20 (6. gesamt), Sonja Lagler stand mit 47:08 als 3. in der Klasse W40 (8. gesamt) ebenfalls am Stockerl.

zur Ergebnisliste

Wien-Marathon / Wien-Halbmarathon

Beim Vienna City Marathon lief Henry Sugut (KEN) die schnellste je in Österreich gelaufene Marathonzeit. Er überquerte die Ziellinie in der Fabelzeit von 2:06:58 vor sechs weiteren Kenianern. Roman Weger wurde trotz muskulärer Probleme bester Österreicher und erreichte in 2:24:53 als gesamt 24. das Ziel.
Der HSV Melk-Athlet Thomas Gastecker hat sich für diesen Marathon gut vorbereitet und wollte seinen persönlichen Rekord (2:46:03) von 2010 unterbieten. Den ersten Halbmarathon absolvierte er noch in 1:20:44, kurz darauf musste er aber das Tempo verringern. Mit der Endzeit von 2:46:47 konnte sich Thomas noch ins Ziel „retten“, war jedoch nicht ganz zufrieden da die Tagesform nicht ganz gepasst hatte.

Beim Vienna-Halbmarathon bewältigten die beiden HSV-Damen Sabine Spanseiler und Sonja Lagler die 21,1 km lange Strecke.
Ein kurzer Einblick von Sonja Lagler, wie die beiden den Vienna City Halbmarathon erlebt und empfunden haben:
Sabine und ich waren natürlich etwas nervös, weil es der erste Halbmarathon in Wien war und weil wir uns eine Zeitlatte gesetzt hatten, wo nicht klar war diese zu erreichen. Bei 36.000 Teilnehmern und 300.000 Zuschauern war die Stimmung natürlich groß. Endlich der Startschuss und los ging´s. Sabine hatte sich bald von mir abgesetzt, da sie ja eine schnellere Zeit als ich geplant hatte. Ich finde den Halbmarathon in Wien gar nicht so einfach. Steigungen, Stöcklpflaster und die Mariahilfer-Straße, die gar nicht enden wollte. Dafür war die Stimmung ziemlich groß und das Anfeuern hat mir wieder Kraft und Power gegeben um durchzuhalten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie froh ich war meine Wunschzeit von 1:45:03 erreicht zu haben. Sabine ist in 1:42:43 ins Ziel gekommen. War ein tolles Gefühl dabei zu sein.

WienMarathon

zur Ergebnisliste

30. Melker Osterlauf

Der Veranstalterverein HSV Melk (Sektion Laufen & Triathlon) rund um Johann Viehberger, Hans Plasch und Herbert Sandwieser war mit dem Jubiläums-Osterlauf mehr als zufrieden. Beim Kinder-, Schüler- und Staffellauf verzeichnete man einen neuen Teilnehmerrekord, bei den beiden Hauptläufen über 5- und 10 km konnte das Teilnehmerfeld im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich gesteigert werden. Die insgesamt 550 Athleten genossen die Wettbewerbe bei strahlendem Sonnenschein welche am Fuße des Stiftes Melk ausgetragen wurden. Zahlreiche Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kirche verfolgten den Rennverlauf als Zuseher oder nahmen aktiv an den Wettkämpfen teil. Die Fernsehsender ORF, P3TV und diverse Printmedien berichteten auch heuer über das tolle Sportereignis, welches im Bezirk Melk sicher einzigartig ist.

Beim Schuberth-Kinder- und Schülerlauf über 1 km kämpften 110 Nachwuchsathleten um die Ränge. Beim Kinderlauf gewann Dominic Vincze (ULC Horn) überlegen in 3:48, bei den Mädchen siegte Zoe Müllner (KUS ÖBV Pro Team) in 4:16. Bei den Schülern setzte sich Julian Hofbauer (SHS Gföhl) in 3:11 durch. Lisa Rammel (St. Peterer Meilenläufer) war in 3:34 als schnellstes Mädchen nicht weit dahinter.

Beim Gottwald-Staffellauf kämpften 35 Staffeln um die Plätze. Über 4 x 1,2 km siegte letztlich der SC Melk in 14:40 vor USKO Melk/LCA Amstetten in 15:02 und Team Gottwald 1 in 15:41. Zahlreiche weitere Staffeln wie etwa Volksbank, Schuberth, Gemeinderat, NÖN, Karate, Pioniere, Gugler, Prenner oder ÖKB ließen sich die Teilnahme an diesem tollen und spannendem Bewerb nicht nehmen.

Beim Volksbank-5 km-Lauf setzte sich Thomas Heigl (LCC Wien) ungefährdet von seinen Verfolgern ab und gewann in 15:58 bereits zum 6. Mal in Melk. In der Verfolgergruppe ging es deutlich spannender zur Sache. Martin Hofbauer (ULV Krems) konnte sich im Zielsprint durchsetzen und überschritt in 16:35 nur 3 Sekunden vor Robert Mille (BSG Mondi) die Ziellinie. Bei den Damen siegte Magdalena Krendl (LC Mank) in 18:56. Mario Sturmlechner (HSV Melk) stellte mit 17:00 einen neuen persönlichen Rekord auf und wurde 5. In der Gesamtwertung. Die weiteren HSV-Läufer Klaus Kralovec (Ges.28., 18:38), Matthias Fendl (Ges.33., 18:53) und Helmut Hinterhölzl (Ges.61, 20:55) waren ebenfalls zufrieden. Unsere HSV-Damen Marion Kapuscinski (Ges.2., 19:31), , Sabine Spanseiler (Ges.4., 21:23) und Sonja Lagler (23:11) komplettierten das gute Vereinsergebnis.

Christian Steinhammer (USKO Melk) wurde beim Volksbank-10 km-Lauf nach der Absage von Florian Prüller seiner Favoritenrolle gerecht und siegte ohne Mühe in der Topzeit von 31:34 vor den beiden ungarischen Läufern Andres Eso und Sandor Fonyo aus Veszprem. Victoria Schenk (SU Waidhofen/Y.) verbrauchte bis ins Ziel alle Energiereserven und verbesserte in 36:46 sogar ihren persönlichen Rekord. Max Wenisch (Ges.7., 34:53), Lukas Hinterhölzl (Ges.12., 36:27) und Andreas Jojart (Ges.44., 40:44) hielten die Fahnen für den HSV Melk hoch.

zur Ergebnisliste

Fotogalerien: 

HSV Melk – Vereinsmeisterschaft 2011 (Melker Au)

Bei kaltem aber sonnigem Wetter wurden die HSV Melk – Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Erstmals fand der Lauf in der Melker Au auf der Crosslaufstrecke statt.
Beim Kinder-/Schülerlauf mussten unsere Nachwuchstalente eine ganze Runde (= 1,42 km) laufen. Lukas Viehberger (06:47) siegte vor seinem Bruder Clemens Viehberger (08:53). Denise Fischer (09:26) konnte sich knapp vor Larissa Lechner (09:30) durchsetzen.
Über die Distanz von 2,84 km siegte bei den Damen Sabine Spanseiler (11:53) vor Sonja Lagler (12:19) und Ellen Vietinghoff (13:00). Christine Aigner (13:52) und Petra Viehberger (14:31) nahmen die Plätze 4 und 5 ein.
Die Herren mussten 3 Runden (= 4,26 km) in der Melker Au bewältigen. Es gab mehrere spannende Platzierungskämpfe. Schon in der ersten Runde setzten sich 5 Athleten vom Feld ab. Max Wenisch ließ nichts anbrennen und legte gleich nach dem Startschuss ein hohes Tempo vor. Nach 1 km setzte sich Thomas Gastecker an die Spitze und versuchte einen Vorsprung auf seine schärfsten Kontrahenten herauszulaufen. Herbert Sandwieser konnte in der letzten Runde noch einige Sekunden auf Thomas aufholen, es reichte jedoch nicht zur Titelverteidigung. Thomas Gastecker siegte letztendlich verdient in der Zeit von 14:18 knapp vor Herbert Sandwieser (14:24) und Mario Sturmlechner (14:33). Max Wenisch (14:42) gewann den Zielsprint um 1 Sekunde vor Stefan Schweiger und erreichte den 4. Platz. Martin Fischer, Wolfgang Aigelsreiter und Klaus Kralovec duellierten sich um die Plätze 6, 7 und 8 mit einem Respektabstand von 1 Minute zu den Top 5. In der Tennishalle Melk fand die Siegerehrung statt. Im Anschluss gab es zur Belohnung ein köstliches Mittagessen.

2011-11-12 Vereinsmeisterschaften
2011-11-12 VereinsmeisterschaftenOkt 30, 2014Photos: 20
 

zu den Ergebnissen

Wachau-Halbmarathon

Die äußeren Bedingungen beim 14. Wachau-Marathon waren nicht gerade ideal. Temperaturen über 25 Grad und Gegenwind (wie fast jedes Jahr) machten so manche erhoffte Bestzeit von vornherein zunichte.
Beim Halbmarathon von Spitz nach Krems nahmen über 5.000 Athleten die 21,1 km in Angriff. Der Sieger Kanyanjua Geoffrey-Ngugi (Kenia) verpasste mit der Topzeit von 1:01:18 nur knapp den Streckenrekord (und die damit verbundene Prämie von 1.000 €).
Unter den 10 besten Athleten waren 9 Läufer aus Kenia platziert! Christian Pflügl (SU Igla Long Life) wurde in 1:06:51 bester Österreicher (6. gesamt).
Vom HSV Melk nahmen 4 Athleten teil.
Herbert Sandwieser musste bei der Hälfte des Rennens aufgrund einer Muskelzerrung das Tempo reduzieren, erreichte aber trotzdem mit der Zeit von 1:19:14 den 31. Gesamtrang (Vizelandesmeister M35).
Mario Sturmlechner wurde in 1:23:56 gesamt 70. (25. M20).
Sonja Lagler erreichte bei Ihrem erst zweiten Halbmarathon in 1:49:03 den 29. Rang in der Klasse W40.
Fritz Grabner überquerte nach 1:44:48 die Ziellinie, Hans-Ulrich Swoboda benötigte 1:56:38.

zur Ergebnisliste

Ausflug nach Herrieden

Am Sa.28.Mai nahmen 14 HSV-Mitglieder den langen Weg (450 km) zur Melker Partnerstadt nach Herrieden (DE) in Angriff. Wie jedes Jahr wurde das Quartier im gemütlichen Landgasthof Birkel bezogen. Bei der Ankunft lockerten sich noch alle die Beine bei einer Laufrunde aus. Danach ging es beim Abendessen gleich in den gemütlichen Teil über.
Am Sonntag wurden bei sonnigem, jedoch windigem Wetter die Wettkämpfe ausgetragen. Bei den diversen Läufen nahmen gesamt 1.200 Athleten teil.
Der ehemalige Sportstadtrat Herbert Blecha lies es sich nicht nehmen die Melker Athleten am Wettkampftag tatkräftig anzufeuern.
Christine Aigner erreichte beim Halbmarathon (21,1 km) in der Zeit von 1:46:05 den 3. Gesamtrang bei den Damen (1. W45). Beim Hauptlauf über 10 km nahmen 250 Athleten teil. Es siegte der französische Marathonstaatsmeister Samir Baala (32:35) vor dem deutschen zweifachen Ironman-Weltmeister Normann Stadler (33:38). Herbert Sandwieser (HSV Melk) konnte nach einem taktisch klugen Rennen im Schlussteil noch einige Ränge gutmachen und erreichte in 35:49 den 6. Gesamtrang (3. M35). Martin Fischer wurde in der Zeit von 37:32 gesamt 11. (6. M35). Wolfgang Aigelsreiter erreichte in 37:55 den 17. Gesamtrang (1. M40). Sabine Spanseiler lief das Rennen trotz einer Muskelzerrung in 48:20 zu Ende und erreichte den 4. Rang in der W20. Daraufhin musste Sabine leider für einige Wochen verletzungsbedingt das Training aussetzen. Sonja Lagler wurde in 50:07 ebenfalls 4. in der Klasse W40. Beim 5 km-Lauf erreichte Petra Viehberger in der Zeit von 27:15 den 1. Rang in der Klasse W40. Lukas und Clemens Viehberger, sowie Denise Fischer reihten sich bei den Kinderläufen in den vorderen Plätzen ein.
Nach der Siegerehrung wurde im Gasthaus Birkel noch bis in die späten Abendstunden gefeiert. Am Montagvormittag wurde die Heimreise in das „weit entfernte“ Melk angetreten.

2011-05-28 Ausflug nach Herrieden
2011-05-28 Ausflug nach HerriedenOkt 30, 2014Photos: 13
 

zu den Ergebnissen

HSV Melk – Vereinsmeisterschaft 2010

Am Sa.30.Okt. wurden die Vereinsmeisterschaften auf der Melker Stiftslaufbahn ausgetragen. Beim Kinderlauf über 1 Runde (= 400 m) siegte Markus Plasch vor Denise Fischer und Larissa Lechner. Bei den Damen holte sich über 3 km erstmals Sabine Gastecker den Vereinsmeistertitel. Dahinter reihten sich Sabine Spanseiler und Sonja Laglerein. Wie im Vorjahr konnte sich bei den Herren Herbert Sandwieser über die Distanz von 5 km den Vereinsmeistertitel vor Martin Fischer und Wolfgang Aigelsreiter sichern. Im Anschluss gab es die Siegerehrung traditionellerweise in der Kaserne.

2010-10-30 Vereinsmeisterschaft
2010-10-30 VereinsmeisterschaftOkt 30, 2014Photos: 13