Wildsau Dirtrun

Das Saisonfinale der Wildsau-Dirtruns fand in der Hellsklamm, in der Nähe von Brand Laaben in Niederösterreich statt. Bei insgesamt 4 Bewerben, darunter auch ein Junior-Lauf, gingen fast 1000 TeilnehmerInnen an den Start. Für den HSV Melk startete Johanna Wagner auf der längsten Distanz mit 20+km.

Gleich zu Beginn war der Hindernissparcour zu bewältigen. Hier mussten die SportlerInnen unter Autos robben, durch Schlamm waten oder mehrere Wände überwinden. Danach folgte eine Strecke durch den Wald. Auf ca. 7 Kilometer wurden dabei auch ca. 500 Höhenmeter zurückgelegt. Die unterschiedlichen Untergründe von Schlamm, über Bachbetten bis zu steinigen Wegen forderten viel Konzentration und Kraft. Der „Arschberg“, welcher auf dem letzten Drittel der Strecke wartete, machte seinem Namen alle Ehre und zwang so manchen Teilnehmer in die Knie.

Im Bewerb in dem Johanna gestartet war, waren 4 Runden auf der Strecke zu bewältigen. Die Veranstalter hatten ein Zeitlimit für den Start in die letzte Runde gesetzt. Um dies zu erreichen, war eine Stunde fünfzehn pro Runde vorgesehen. Ihre erste Runde bewältigte Johanna in 1:21 und war damit knapp hinter dem Zeitlimit. Als sie bei 2:48 in die dritte Runde ging, war jedoch bereits klar, dass sich eine vierte Runde nicht mehr ausgehen würde. Sie schaltete daher das Tempo zurück, um ihre Kräfte noch etwas einteilen zu können. Nach 4 Stunden 31 Minuten und 22 Sekunden kam Johanna ins Ziel. Obwohl sie keine vierte Runde geschafft hatte, lief sie als erste Frau ins Ziel und hatte einen Vorsprung von über einer dreiviertel Stunde auf die zweite Frau. Von den 7 Starterinnen hatten es aufgrund der herausfordernden Strecke und des engen Zeitplans nur 3 Frauen geschafft 3 Runden zu laufen. Auch vielen Männern zeigte der Lauf ihre Grenzen auf. Von 35 Startern schafften nur 10 eine vierte Runde, 11 weitere schafften die dritte Runde.
Aufgrund der Bedingungen und der Strecke, war Johanna somit äußerst zufrieden mit ihrem Ergebnis.

zur Ergebnisliste