Schlagwort-Archive: Berndt Stiefsohn

Mostiman-Triathlon – Österr. Meisterschaften olymp. Distanz – NÖ Landesmeisterschaften

Um 11 Uhr fiel der Startschuss zum 8. Mostiman, es galt 1500m zu schwimmen 38km Rad zu fahren und abschließend 10km zu laufen. Das Wetter hätte heute nicht besser sein können, kein Wind und nicht zu viel Sonne bei ~20 Grad Lufttemperatur & 21 Grad Wassertemperatur. Es wurden zwei Runden zu je 750m geschwommen mit kurzem Landausstieg. Danach galt es die zwei Randrunden je 19km & 320hm & den abschließenden Laufkurs 3 Runden zu je 3,33km zu bewältigen.

Durch die Austragung der österr. Meisterschaften war das Starterfeld dementsprechend stark besetzt. Den Sieg holte sich Wihlidal Nikolaus mit der Zeit von 1:51:30. Bei den Damen ging der Sieg an Van-Vlerken Yvonne 2:01:21.

Den Meisterschaftstitel holte sich ebenfalls Nikolaus Wihlidal, bei den Damen ging der Sieg an Simone Fürnkranz in der Zeit von 2h:03:29.

HSV Melk Athlet Stefan Schweiger wurde Österreichischer Meister in der Klasse M30.  Sabine & Thomas Gastecker erreichen  Rang zwei in ihren Altersklassen.

Hier die Ergebnisse vom HSV Melk:
Name Zeit (h:m:s) Gesamt Rang Klassen Rang ÖM Gesamt Rang ÖM Klassen Rang NÖ-LM Gesamt Rang NÖ-LM Klassen Rang
Stefan Schweiger 1:57:46 8. 3. M30-34 6. 1. 2. 1.
Thomas Gastecker 2:03:02 24. 2. M40-44 21. 2. 7. 1.
Berndt Stiefsohn 2:04:39 34. 8. M24-29 30. 8. 13. 2.
Wolfgang Aigelsreiter 2:13:33 90. 10. M45-49 76. 8. 33. 4.
Sabine Gastecker 2:22:33 18. 2. W45-49 17. 2. 9. 2.

Ebenfalls bei den österreichischen Meisterschaften holten sich  Sabine Gastecker, Thomas Gastecker & Stefan Schweiger den dritten Rang in der Mannschaftswertung.

zu den Ergebnissen

 

1. Pöchlarner Nibelungenlauf

Bei traumhaftem Wetter absolvierten rund 300 Läufer aller Altersgruppen den ersten Pöchlarner Nibelungenlauf.

Stefan Schweiger (HSV Melk) holt sich beim Hauptlauf über 7,5 km mit der Endzeit von 25:32 den Gesamtsieg vor Thorsten Banzhaf (TSV Riedlingen) und Michael Gröblinger (LC Neufurth).
Herbert Sandwieser (HSV Melk) finishte als schnellster Pöchlarner nach 26:42 als Gesamtvierter (1. M40). 20 Sekunden und einen Gesamtrang dahinter erreichte Berndt Stiefsohn als 1. der M20 das Ziel. Neuzugang Michael Eder stellte bei seiner HSV-Premiere mit der Endzeit von 28:53 als gesamt 9. (3. M20) sein Talent unter Beweis. Ünsal Cemen wurde mit der Zeit von 37:45 gesamt 64.

Michaela Zöchbauer überschritt nach 30:12 als schnellste Dame die Ziellinie gefolgt von Lucia Resch (LCU Euratsfeld). Viktoria Fuchs (HSV Melk) wurde gesamt 11. bei den Damen (5. M20).

Beim Staffellauf über 3 x 2,5 km nahmen 27 Dreierteams teil.
Siegerstaffeln:
* Männer: Wieselburger Speedteam (LC Mank)
* Damen: NMS Pöchlarn Team 1
* Mixed: Hofer am Puls (Hofer KG Loosdorf)

Viele Nachwuchsläufer trotzten der Hitze und nahmen beim Knirpse-/Kinder- bzw.  Schülerlauf teil.

zu den Ergebnissen

zu den Fotos (mostviertel.online)

Kurzvideos aller Läufe und Fotos

Tulln Triathlon

Gesamtsieg von Stefan Schweiger über die Olympische Distanz & zwei mal Silber-Altersklasse bei den NÖ-Landesmeisterschaften im Sprint Triathlon von Berndt Stiefsohn & Wolfgang Aigelsreiter.

Im Zuge des Tulln Sprint Triathlon (750m Schwimmen & 20km Radfahren & 5km Laufen) wurden auch die Landesmeisterschaften ausgetragen. Vom HSV Melk waren drei Athleten am Start. Für Schweiger endete das Rennen schon nach dem Schwimmen (Rang 9) und anschließendem Wechsel aufs Rad. Bedingt durch 3 Löcher im Hinterreifen konnte Schweiger nach dem Aufsteigen nur mehr ausrollen. Für Berndt Stiefsohn & Wolfgang Aigelsreiter verlief das Rennen optimal und sie konnten in der Gesamtplatzierung Rang 7 in der Zeit von 1h:09m:04s sowie Rang 30 in der Zeit von 1h:13m:55s sichern. Den Sieg über die Sprint Distanz sicherte sich Nikolaus Wihlidal in der Zeit von 1h:02m:11s vor Czerny Sebastian 1h:04m:03s und dritter wurde Höllmüller Julian 1h:04m:22s.

Da zwei Stunden später der Start über die olympische Distanz (1500m Schwimmen & 40km Radfahren & 10km Laufen) erfolgte, registrierte sich Stefan Schweiger gleich für diese. Somit stand er gleich wieder an der Startlinie. Auch hier konnte er mit mit gutem Schwimmen (Rang 8) und solider Radfahrt auf Rang 2 vorfahren. Beim Abschließenden Lauf konnte er sich nach rund 6,5 km von Christophe Sauseng lösen und die Ziellinie mit 22 Sekunden Vorsprung in der Zeit von 2h:07m:05s als erster überqueren. Dritter wurde Ladits Christoph 2h:09m:16s.

Ergebnisse

Ironman 70.3 St. Pölten

Für Berndt Stiefsohn (HSV Melk) und den anderen rund 2.300 Teilnehmern war der heutige Ironman 70.3 St. Pölten alles andere als ein „normaler“ Langdistanztriathlon. Aufgrund des Starkregens vor dem Schwimmen war Berndt schon vor dem Start ziemlich ausgekühlt, konnte aber noch eine passable Schwimmzeit (37min) absolvieren. Beim Radfahren regnete es auch noch großteils sehr stark. Es gab häufig Sturmböen, durch die ganze Wachau mussten die Athleten gegen den Wind fahren. Berndt fand dennoch einen guten Rhythmus und erreichte mit der Radzeit von 2h28min die drittschnellste Zeit in seiner Altersklasse. Gegen Ende des Radsplits machte die Beinmuskulatur aufgrund der Kälte bzw. Nässe komplett zu. Er hat beim abschließenden Halbmarathon Knie abwärts gar nichts mehr gespürt, kämpfte sich aber mit letzter Kraft und vor allem mentaler Stärke ins Ziel. Die Laufzeit von 1h29min entsprach zwar nicht seiner geplanten Wunschzeit, war jedoch unter diesen Umständen zufriedenstellend.
Berndt finishte letztlich mit der Endzeit von 4:44:31 und erreichte den guten 89. Gesamtrang (11. M25).

zur Ergebnisliste

Linz Halbmarathon

Berndt Stiefsohn (HSV Melk) erreichte beim Linz Halbmarathon sein persönliches Ziel unter 1:20 zu laufen. Mit der Endzeit von 1:18:33 überschritt er als 25. der Gesamtwertung (8. AK) die Ziellinie. Berndt musste über weite Strecken alleine das Tempo machen. Es war zwar ungewohnt warm, ansonst waren die Bedingungen toll.
Vicky Fuchs (HSV Melk) konnte bis km 16 ihr geplantes Tempo (5:10) laufen, bekam dann aber leider akute Knieschmerzen und musste das Rennen gehend beenden. Ans Aufgeben hat sie jedoch nie gedacht und finishte noch in 2:05.

zur Ergebnisliste

Melker Crosslauf (4. Lauf des P3tv 4-Städte Cross-Cup)

Beim Finallauf des 4-Städte Cross-Cup fanden die rund 165 Teilnehmer ideale Laufbedingungen vor. Eine trockene Strecke mit Temperaturen von rund 10 °C mit wenig Wind waren perfekt für einen Crosslauf.

Beim Hauptlauf über 5,65 km setzte sich in der Melker Au der Favorit Wolfgang Hiller (team2run) in der ersten von vier Runden vom Feld ab und siegte mit der Endzeit von 18:01. Christian Haas (Kolland Topsport Gaal) konnte auf Wolfgang nicht aufschließen und lief 6 Sekunden später ins Ziel. Dritter wurde Hannes Silberbauer (LC Waldviertel) vor Gustav Gustenau (Wr. Neustadt) und Christoph Pölzgutter (ASKÖ Waidhofen/Y.). Bei den Damen sicherte sich Simone Fürnkranz (Top Team Tri NÖ) mit der Endzeit von 20:16 rund 24 Sekunden vor Franziska Füsselberger (SKG Welser Profile AG) den Gesamtsieg. Dritte wurde Magdalena Krendl (SU Perchtoldsdorf).

Bester Läufer des Veranstaltervereins HSV Melk wurde Berndt Stiefsohn als 10. der Gesamtwertung in 19:18 knapp vor seinen Teamkollegen Thomas Gastecker und Stefan Schweiger. Karl Miedler siegte in der Klasse M60. Sabine Gastecker wurde viertbeste Dame (1. W40).

Beim Schülerlauf über 1 Runde mit gesamt 1,42 km gingen 38 Teilnehmer an den Start. Emanuel Haselberger (USKO Melk) siegte mit der Endzeit von 4:33 knapp vor seinem Vereinskollegen Stefan Scheiflinger, welcher sich den Cup-Sieg sicherte. Bei den Schülerinnen lief Katharina Götschl (LC Mank) nach 5:09 als erste über die Ziellinie und holte sich damit auch den Cup-Sieg. Zweite wurde Lina Neuhold (LC Neustift).

Die Top 6 der Gesamtwertung  (Hauptlauf) des 4-Städte Cross-Cup konnten sich neben P3tv-Pokalen auch über Geldpreise freuen.
   Top 3 der Cup-Gesamtwertung:
   1. Wolfgang Hiller und Viktoria Schenk
   2. Stefan Mayerhofer und Simone Fürnkranz
   3. Hannes Silberbauer und Franziska Füsselberger

Im Namen der vier Cup-Veranstalter bedanken wir uns bei allen Teilnehmern des 4-Städte Cross-Cup 2017. Einen speziellen Dank auch an alle Sponsoren und Helfer, welche die Austragung dieser beliebten Laufserie ermöglichen. Wir freuen uns auf eine ebenso spannende Austragung im nächsten Jahr!

Weiters laden wir Euch herzlich zum bevorstehenden 35. Melker Osterlauf (17.April) ein!

zur Ergebnisliste (inkl. Cup-Gesamtwertung)

zu den Fotos

zum NÖN-Nachbericht

zum P3tv-Sendebericht

Kremser Silvesterlauf

Beim Kremser Silvesterlauf erreichten alle 6 teilnehmenden Athleten vom HSV Melk einen Platz auf dem Podest!

Beim 10 km – Lauf lief Thomas Gastecker unter 171 Startern mit der Endzeit von 35:03 auf den 7. Gesamtrang (3. M40). Max Wenisch überschritt nach 38:27 als gesamt 15. (3. M50) die Ziellinie. Karl Miedler sicherte sich nach 39:34. als 22. der Gesamtwertung den Sieg in der Klasse M60. Ebenfalls siegreich in der Klassenwertung W40 war Sabine Gastecker, sie benötigte dafür 41:37.

Beim 5 km – Lauf nahmen 117 Läufer teil. Berndt Stiefsohn sicherte sich nach 17:10 den 4. Gesamtrang (2. M20). Viktoria Fuchs benötigte dafür 24:59 und wurde 3. in der Klasse W20.

Silvesterlauf Krems 2016

zur Ergebnisliste

Manker Fitlauf

dsc07949

img-20161026-wa0002

Beim heurigen Manker Fitlauf mussten die Teilnehmer 11 km mit rund 150 Höhenmeter bewältigen. Der HSV Melk trug bei diesem Bewerb auch die Vereinsmeisterschaften aus. 14 HSV’ler liefen daher auch um die intere Vereinswertung.

Wie bei diesem Lauf üblich, nutzte man die ersten beiden Kilometer um Neuigkeiten zwischen Mank und Melk auszutauschen. Erst ab dem dritten Kilometer wurde in den Wettkampfmodus gewechselt. Der Manker Franz Zöchbauer versuchte einen Vorsprung herauszulaufen, wurde aber bald von einigen Verfolgern eingeholt.

Mario Sturmlechner (LC Mank) setzte sich vom Feld ab und sicherte sich mit der Endzeit von 40:38 den Gesamtsieg. Dahinter ging es spannender zur Sache. Thomas Gastecker und Herbert Sandwieser (beide HSV Melk) überholten nach 2/3 des Rennens den bis dahin Zweitplatzierten Christoph Teubel. Thomas konnte einen kleinen Vorsprung herauslaufen und bis ins Ziel halten. Thomas Gastecker erreichte somit in 41:13 den 2. Gesamtrang knapp vor seinem Vereinskollegen Herbert Sandwieser.
Dahinter folgten mit einer halben Minute Rückstand die beiden LC Mank-Läufer Martin Reisinger und Christoph Teubel. Stefan Schweiger und Berndt Stiefsohn (beide HSV Melk) finishten auf Rang 6 und 7. Bernd Eichinger und Martin Fischer liefen knapp hintereinander auf Rang 10 und 11 über die Ziellinie. Auf den weiteren Plätzen folgten Wolfgang Aigelsreiter (13.), Karl Miedler (14.), Wolfgang Eder (20.), Ünsal Cemen (24.) und Fritz Grabner.

Bei den Damen siegte Michaela Zöchbauer vor Helene Waxenegger (beide LC Mank). Die schnellste HSV-Läuferin Sabine Gastecker folgte auf dem dritten Gesamtrang. Auf Rang 4 und 5 finishten Ellen Vietinghoff und Viktoria Fuchs (beide HSV Melk).

Nach dem Bewerb ging es in einem Manker Gasthaus zum gemütlichen Teil über. Das Triathon-Ehepaar Sabine und Thomas Gastecker sicherten sich bereits zum wiederholten Mal den Vereinsmeistertitel.

zur Ergebnisliste

Wachau-Halbmarathon

Beim diesjährigen Wachau-Halbmarathon standen rund 3.800 Teilnehmer am Start. Bei guten Laufbedingungen verbesserte der Kenianer Cheruiyot Kirui den Streckenrekord auf die absolute Topzeit von 59:53. Beste Dame wurde seine Landeskollegin Perendis Lekapana in 1:09:49. Unter den Top 15 befanden sich 14 Afrikaner und der beste Österreicher Valentin Pfeil, welcher für die 21,1 km 1:08:08 benötigte.

Vom HSV Melk nahmen 4 Athleten den Halbmarathon in Angriff. Herbert Sandwieser konnte sein geplantes Tempo nur bis Kilometer 10 halten und musste danach sein Tempo reduzieren. Schließlich überquerte er mit der Endzeit von 1:19:30 als 31. der Gesamtwertung (5. M40) die Ziellinie.
Berndt Stiefsohn hatte im letzten Viertel mit muskulären Problemen zu kämpfen, verbesserte jedoch deutlich seinen persönlichen Rekord. Mit einer Zeit von 1:20:17 und dem 36. Gesamtrang (10. M20) war er sehr zufrieden.
Fritz Grabner finishte als gesamt 1689. mit der Endzeit von 1:55:21.
Johanna Wagner freute sich über ihren neuen persönlichen Rekord (1:57:08) und dem 1882. Gesamtplatz (99. W20).

wachauhm2016_herbert-berndt-johanna

Beim Viertelmarathon über 11 km erreichte Wolfgang Aigelsreiter den 15. Gesamtrang (7. M40).

zu den Ergebnislisten

Ironman 70.3 European Championship Wiesbaden (DE)

Der Klein Pöchlarner Berndt Stiefsohn erreichte bereits vor einem Monat beim Mostiman-Triathlon mit dem 8. Gesamtrang ein Top-Resultat auf der Kurzdistanz.
Sein Saisonziel war jedoch sein erster Ironman 70.3 in Wiesbaden, welcher aufgrund der vielen Höhenmeter auf der Rad- und Laufstrecke zu den anspruchsvollen Triathlons zählt. Bei diesem Bewerb startete Berndt erstmals für den HSV Melk.

Der „Raunheimer Waldsee“ ist der Austragungsort für die 1,9 km lange Schwimmstrecke. Die anspruchsvolle 90 km Radstrecke führt die Athleten in einer Schleife durch und um Wiesbaden herum, und beinhaltet eine Reihe von Anstiegen gefolgt von steilen Abfahrten. Die abschließenden 21,1 km auf einem 4-Rundenkurs durch die Innenstadt von Wiesbaden fordert die Athleten noch einmal bevor sie den spektakulären Zieleinlauf vor dem Kurhaus in Wiesbaden genießen können.

Von den knapp 2.000 Teilnehmern stieg Berndt bei seiner aktuell schwächsten Disziplin nach 37 Minuten als gesamt 567. aus dem Wasser. Bei der 90 km Radstrecke mit 1.600 hm begann er seine Aufholjagd. Er benötigte dafür 2h45min (114. beste Zeit). Den abschließenden Halbmarathon bewältigte er in beachtlichen 1h27min (86. beste Zeit). Mit der Endzeit von 4h55min und dem 138. Gesamtrang (24. AK25) war Berndt bei diesem tollen Rennen absolut zufrieden.

IM703Wiesbaden_Stiefsohn_2016

zur Ergebnisliste