Schlagwort-Archive: Berndt Stiefsohn

Linz Triathlon

Bei perfektem Triathlon-Wetter ging Berndt Stiefsohn (HSV Melk) über die olympische Distanz (900 m Schwimmen, 42 km Rad und 10,5 km laufen) an den Start. Er war mit 9. Gesamtrang und dem 2. AK-Rang voll zufrieden. Viktoria Fuchs startete über die Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 25 km Rad und 5 km laufen) und wurde gute 7. in ihrer AK.

zur Ergebnisliste

Linz marathon 2019

Beim 18. Linz-Marathon gingen 2 Teilnehmer vom HSV Melk auf der Halbmarathon-Distanz über 21,1 km an den Start.  Berndt Stiefsohn finishte nach 1:17:12 als 17. der Gesamtwertung (5. AK) und verbesserte auch seine persönliche Bestzeit. Viktoria Fuchs war mit der Endzeit von 1:43:11 und dem 27. Rang in ihrer Altersklasse ebenfalls sehr zufrieden.
Den Sieg beim Marathon sicherte sich der 25-jährige Merhawi Kesete aus Eritrea in 2:09:06 Stunden.

zu den Ergebnislisten

Vienna City Marathon 2019

Der neue Streckenrekord von Nancy Kiprop (2:06:56), die zweitschnellste Männerzeit der Geschichte, der österreichische Rekord von Lemawork Ketema (2:10:44) und die starken Leistungen von Eva Wutti (2:34:12) und Valentin Pfeil (2:12:55) übertrafen – begünstigt durch ideale Wetterbedingungen – die Erwartungen des Veranstalters. Insgesamt wurden bei den verschiedenen Bewerben an zwei Tagen 35.166 Finisher verzeichnet.

Herbert Sandwieser ging beim Halbmarathon an den Start und erreichte mit der Endzeit von 1:19:28 den 77. Gesamtrang (5. M45).
Er organisierte mit Silvia Kloimüller bereits das 7. Mal die Teilnahme für die Firma Bramac (BMI). 53 Kollegen(innen) aus 7 Nationen konnten für dieses sportliche “Highlight” begeistert werden. Davon gingen 6 Läufer beim Marathon, 19 beim Halbmarathon und 32 Läufer (= 8 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Als bester Läufer erreichte Viorel Palici (Rumänien) mit der Endzeit von 1:14:40 den 21. Gesamtrang beim Halbmarathon. Alle Teilnehmer kamen ins Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

zu den Ergebnislisten

Kremser Silvesterlauf

Bei nahezu idealen Laufbedingungen wurde in Krems der Silvesterlauf 2018 ausgetragen. Bei den beiden Hauptläufen über 5 km und 10 km standen 5 Athleten vom HSV Melk am Start und finishten alle unter den Top 10.

Beim Hervis Fun-Run über 5 km sicherte sich Berndt Stiefsohn als gesamt 5. den Sieg in seiner Altersklasse M20, er benötigte dafür 17:49 min. Viktoria Fuchs belegte den 8. Gesamtrang bei den Damen, mit der Endzeit von 23:04 min landete sie als 3. in der W20 am Podest. Elke Gansch finishte in einer Zeit von 23:11 min als gesamt 9. (6. W30) knapp dahinter.

Beim Raiffeisenbank Silvesterlauf über 10 km lief Manuel Gansch unter 227 Startern mit der Endzeit von 36:34 min auf den 6. Gesamtrang (2. M30). Michael Eder finishte in einer Zeit von 37:18 min zwei Plätze dahinter als gesamt 8. (4. M20).

zur Ergebnisliste

Ehrung Landesmeister NÖTRV 2018 + Medaillenspiegel 2018

Im Haus der Musik in Grafenwörth wurden vom NÖ Triathlonverband die NÖ Landesmeister/Innen 2018 im Triathlon/Duathlon/Aquathlon geehrt. Vom Lauf Tria HSV Melk haben heuer 5 Athleten Medaillen beim NOETRV errungen.

Die Medaillen der Österr. Meisterschaftsbewerbe wurden wie bisher direkt bei den Bewerben vom OETRV (Österr. Triathlonverband) vergeben.

Medaillenspiegel 2018 – Triathlon / Duathlon:
Es sind nur die Medaillen der Meisterschaftsbewerbe (ÖTRV, NÖTRV) angeführt.
Insgesamt haben die HSV-Athleten 24 Medaillen erhalten.

Manker Fitlauf (inkl. HSV Melk – Vereinsmeisterschaft)

Die Teilnehmer des Manker Fitlaufes  mussten 11 km mit 165 Höhenmeter bewältigen. Wie schon in den letzten Jahren trug der HSV Melk bei diesem Bewerb auch die Vereinsmeisterschaften aus. 17 HSV’ler (darunter 7 Kinder) liefen daher auch um die interne Vereinswertung.

Nach dem ersten „gemütlichen“ Kilometer versuchte der Manker Franz Zöchbauer einen Vorsprung herauszulaufen. Er wurde jedoch bald von den Verfolgern eingeholt.
Thomas Gastecker (HSV Melk) setzte sich nach 5 km von der Drei-Mann starken Führungsgruppe ab. Er hielt seinen Vorsprung bis ins Ziel und siegte mit der Endzeit von 42:12 gefolgt von seinem Vereinskollegen Herbert Sandwieser, welcher 42:33 benötigte. Philipp Barbie (LC Mank) wurde Dritter (42:54). Stefan Schweiger (HSV Melk) freute sich nach einer halbjährigen Trainingspause über den 4. Rang (44:29), einen Platz dahinter finishte Manuel Gansch (44:55). Auf den Plätzen 8 und 9 folgten Wolfgang Aigelsreiter und Karl Miedler.

Bei den Damen sicherte sich Michaela Zöchbauer (LC Mank) nach 48:05 den Sieg. Dahinter folgte Sabine Gastecker (49:59) als schnellste HSV-Läuferin. Die Plätze 4 und 5 erreichten Elke Gansch und Sabine Gaiswinkler, 2 Plätze dahinter finishte Barbara Bilderl.

Tobias Gansch erreichte beim Schülerbewerb den 4. Rang. Beim Kinderbewerb freuten sich Samuel Sandwieser (4.), Levi Bilderl (6.), Florian Gansch (7.) und Andreas Gansch (9.) über die guten Platzierungen. Laya Bilderl wurde Dritte bei den Mädchen, Sarina Sandwieser Siebente.

Nach dem Bewerb ging es in einem Manker Gasthaus zum gemütlichen Teil über. Sabine und Thomas Gastecker durften abermals die Pokale der HSV-Vereinsmeister entgegen nehmen.

zur Ergebnisliste

AUSTRIA-Triathlon Podersdorf (inkl. ÖSTM Langdistanz)

Beim Austria-Triathlon Podersdorf nahmen vom HSV Melk 4 Athleten auf unterschiedlichen Distanzen teil und erreichten Top-Platzierungen.

Langdistanz (3,8km/180km/42km):
Für Wolfgang Aigelsreiter ist die Langdistanz in Podersdorf schon  ein jährlicher Fixpunkt. Bei kühlem und regnerischem Wetter fanden die Teilnehmer alles andere als optimale Bedingungen vor. Er finishte nach 3,8 km Schwimmen, 180 Radfahren und 42 km Laufen noch deutlich unter 10 Stunden (9:51:11) als 21. der Gesamtwertung (2. M50).
Die Langdistanz wird jedes Jahr auch als Österr. Staatsmeisterschaft ausgetragen. Wolfgang verpasste die Gold-Medaille nur um 1,5 Minuten, freute sich aber trotzdem über die ÖM-Silbermedaille.

Mitteldistanz (1,9km/90km/21km):
Berndt Stiefsohn erreichte auf der Mitteldistanz nach 4:20:40 mit dem 13. Gesamtrang (2. M25) eine Top-Platzierung. Unter den 460 Teilnehmern überraschte er auch mit der 7-besten Radzeit.

Sprintdistanz (0,75km/20km/5km):
Viktoria Fuchs überschritt nach 1:20:10 die Ziellinie und freute sich bei ihrem ersten Triathlon über den 2. Rang in der W25.
Wolfgang Eder finishte nach 1:16:19 und wurde 2. in der M60.

zur Ergebnisliste (Langdistanz + Halbdistanz)
zur Ergebnisliste (Olympische Distanz + Sprintdistanz)

Aloha Triathlon Traun

Berndt Stiefsohn (HSV Melk) stand beim Aloha Triathlon in Traun über die olympische Distanz am Start (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen). Die 33 Grad im Schatten spürten die Teilnehmer vor allem beim Laufen. Berndt erreichte mit der Endzeit 2:09:05 den 12. Gesamtrang (3. Platz in der AK). Er war mit seiner Leistung voll zufrieden (6. beste Rad- und 5. beste Laufzeit).

zur Ergebnisliste

Mostiman (Österr. Staatsmeisterschaft Olymp. Distanz)

Berndt Stiefsohn erreichte beim Mostiman (1,5 km Schwimmen / 38 km Radfahren / 10 km Laufen) den 22. Gesamtrang (6. AK). Aufgrund der Austragung als österr. Staatsmeisterschaft war das Rennen entsprechend stark besetzt.
Berndt war mit dem Ergebnis zufrieden, da er den Bewerb als Vorbereitungsrennen für den in 2 Wochen stattfindenden Halbdistanz-Triathlon in Prag bestritt.

zu den Ergebnislisten

Vienna City Marathon 2018

Bei sonnigem, für gute Zeiten jedoch zu heißem Wetter wurde der 35. Vienna City Marathon mit über 40.000 Teilnehmern ausgetragen. Vom HSV Melk nahmen 10 Athleten teil.

Marathon:
Berndt Stiefsohn hatte ab Kilometer 13 mit seiner alten Verletzung zu kämpfen, erreichte das Ziel über die 42,2 km trotzdem mit der Endzeit von 2:55:52. Er finishte als 91. der Gesamtwertung und 17. in der Klassenwertung.
Lukas Hinterhölzl überschritt die Ziellinie nach 3:11:25 als 255. der Gesamtwertung (40. M20).
Max Wenisch benötigte 3:23:22 (509. gesamt; 11. M50).

Halbmarathon:
Auch 3 Damen vom HSV Melk nahmen die 21,1 km in Angriff:
Vicky Fuchs: 1:49:04 (2064. gesamt; 68. M20)
Barbara Bilderl: 1:52:05 (2.585. gesamt; 56. M30)
Sabine Gaiswinkler: 1:59:06 (4.025. gesamt; 121. M30)

Helmut Hinterhölzl startete zwar beim Marathon, beendete den Bewerb aufgrund der Hitze nach der 1. Runde als Halbmarathon.
Ünsal Cemen beendete den Bewerb nach 2:07:19.

Herbert Sandwieser lief in Wien den Halbmarathon das 6. Jahr in Folge, konnte aber aufgrund der Nachwirkungen eines grippalen Effektes den Lauf nur als Training nutzen.
Er organisierte mit Silvia Kloimüller wieder die Teilnahme für die Firma BRAMAC. 62 Kollegen(innen) aus 7 Nationen konnten für dieses sportliche “Highlight” begeistert werden. Davon gingen 10 Läufer beim Marathon, 12 beim Halbmarathon und 44 Läufer (= 11 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Als bester Läufer erreichte Viorel Andrei Pali (Rumänien) mit der Endzeit von 1:15:04 den 11. Gesamtrang beim Halbmarathon. Alle Teilnehmer kamen ins Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

zu den Ergebnislisten