Schlagwort-Archive: Berndt Stiefsohn

IronMan Italy-Emilia Romagna

Beim größten Ironman Event in Europa wurde neben der klassischen Langdistanz, eine Halb- und eine olympischen Distanz ausgetragen. Insgesamt nahmen 6200 Starter an den Bewerben teil.
Vom HSV Melk waren Berndt Stiefsohn und Viktoria Fuchs am Start. Stiefsohn bestritt seine erste Langdistanz (3,86 km Swim, 180 km Bike und 42,2 km Run) bei nahezu perfektem Triathlon Wetter (20 Grad und Sonnenschein). Da es an den Vortagen sehr stürmisch war, war das Meer auch am Wettkampftag noch sehr aufgewühlt, daher war das Schwimmen bei hohen Wellen dementsprechend schwierig. Berndt erreichte dennoch sein Ziel, unter 1:10 zu schwimmen. Am Bike fand er von Beginn an einen sehr guten Rhythmus und konnte seine geplante Leistung von 240 Watt bis zum letzten km voll durchziehen. Ergebnis war ein perfekter Radsplit in 4:44 h = 38 km/h Schnitt, wobei zwei Runden zu je 90 km mit einem kurzen, aber giftigen Anstieg zu absolvieren waren. Auch beim Laufen lief alles nach Plan. Der HSV Athlet startete mit einer Pace von 4:30 pro km und sehr guten Beinen in den abschließenden Marathon und konnte auch diesen voll durchziehen. Ergebnis: 3:13 h für die 42,2 km. Insgesamt erreichte er das Ziel in einer Zeit von 9:17 h und war überglücklich mit diesem Ergebnis da er seine angepeilte Zeit deutlich unterbieten konnte. Dies bedeutete von rund 2700 Startern und einer sehr starken Leistungsdichte bei diesem Bewerb den 104. Gesamtrang und den 12. Platz in seiner AK.
Viktoria Fuchs nahm einen Tag danach beim Bewerb über die olympische Distanz (1,5 km Swim, 40 km Bike und 11 km Run) teil. Sie startete mit einer top Schwimmzeit von 27 min in den Bewerb, konnte dann beim Rad fahren noch weitere Plätze gutmachen und finishte schließlich als gesamt 20. Frau und 2. in ihrer AK in 2:44 h. Alles in allem ein perfektes Saisonfinale für die beiden Athleten vom HSV Melk.

zur Ergebnisliste

32. int. austria triathlon podersdorf

Bei sommerlichen Temperaturen wurde in Podersdorf der Triathlon ausgetragen.
Vom HSV Melk waren Viktoria Fuchs, Berndt Stiefsohn und
Matthias Pilecky am Start. Fuchs und Stiefsohn konnten der Hitze von 33 Grad im Schatten, welchen es in Podersdorf aber weder auf der Rad- noch auf der Laufstrecke gibt, sehr gut Stand halten. Stiefsohn war am Samstag über die Halbdistanz am Start, für ihn war es ein Vorbereitungsrennen für seinen ersten Ironman in Cervia in 3 Wochen. Er finishte in einem sehr stark besetzten Teilnehmerfeld als 18. der Gesamtwertung in 4:22 h (6. M24-29), mit diesem Ergebnis war er sehr zufrieden.
Fuchs startete am Sonntag über die olympischen Distanz. Sie konnte von Anfang an gut vorne mithalten und kam mit einer Gesamtzeit von 2:37 h als 19. Frau ins Ziel. Sie sicherte sich damit den 3.Platz in ihrer Altersklasse W24-29. Fuchs war über ihre Leistung sehr stolz und freut sich auf ihren nächsten Triathlon über diese Distanz den sie ebenfalls in Cervia bestreitet.
Pilecky touchierte auf der Radstrecke einen Randstein, dabei schlitzte er sich den Mantel auf und konnte so den Bewerb nicht beenden.


zur Ergebnisliste Halbdistanz

zur Ergebnisliste olympische Distanz

10. Mostiman Triathlon Wallsee

In Wallsee wurde die 10. Auflage des Mostiman Triathlon über die olympische Distanz ausgetragen. Bei schwierigen Bedingungen mit extremer Hitze sicherte sich Michael Weiss den Sieg vor Massimo Köstl-Lenz und Sebastian Aschenbrenner.
Vom HSV Melk waren Berndt Stifsohn, Thomas Gastecker, Matthias Pilecky und Viktoria Fuchs am Start. Berndt Stiefsohn hatte nach toller Schwimmzeit schon am Rad mit der Hitze zu kämpfen, der abschließende Lauf war dann nur noch ein Kampf (viele Teilnehmer waren nur noch gehend unterwegs). Berndt benötigte 2 h 09 min und belegte damit als bester Teilnehmer des HSV Melk den 9. Gesamtrang (3. M24-29). Thomas Gastecker finishte in 2 h 13 min 6 Plätze dahinter und gewann damit seine Altersklasse M40-44. Matthias Pilecky belegt in 2h 21 min den 32. Gesamtrang (8. M30-34).
Viktoria Fuchs absolvierte erfolgreich ihren ersten Start über die olympische Distanz. Sie war mit ihrer Zeit von 2 h 45 min voll zufrieden und belegte damit den 6. Rang in ihrer Altersklasse W24-29.


zur Ergebnisliste

Waldviertler Eisenmann Triathlon Litschau

In Litschau wurde die 14. Auflage des Waldviertler Eisenmann Triathlon über die Sprintdistanz ausgetragen. Die Athleten mussten 500 m Schwimmen, 28 km Rad fahren und einen Lauf über 6 km absolvieren. Vom HSV Melk waren Berndt Stiefsohn und Viktoria Fuchs am Start. Berndt nahm die beiden restlichen Disziplinen nach einem für ihn sehr guten Schwimmen (9. beste Zeit) in Angriff. Er konnte das Tempo sowohl am Rad als auch beim abschließenden Lauf hoch halten (sowohl 3. beste Lauf- und Radzeit) und freute sich über seinen ersten Podiumsplatz im Triathlon in der Gesamtwertung. Er benötigte dafür insgesamt 1:22:57.

Viktoria erreichte den guten 17. Gesamtplatz bei den Damen. 

zur Ergebnisliste

Linz Triathlon

Bei perfektem Triathlon-Wetter ging Berndt Stiefsohn (HSV Melk) über die olympische Distanz (900 m Schwimmen, 42 km Rad und 10,5 km laufen) an den Start. Er war mit 9. Gesamtrang und dem 2. AK-Rang voll zufrieden. Viktoria Fuchs startete über die Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 25 km Rad und 5 km laufen) und wurde gute 7. in ihrer AK.

zur Ergebnisliste

Linz marathon 2019

Beim 18. Linz-Marathon gingen 2 Teilnehmer vom HSV Melk auf der Halbmarathon-Distanz über 21,1 km an den Start.  Berndt Stiefsohn finishte nach 1:17:12 als 17. der Gesamtwertung (5. AK) und verbesserte auch seine persönliche Bestzeit. Viktoria Fuchs war mit der Endzeit von 1:43:11 und dem 27. Rang in ihrer Altersklasse ebenfalls sehr zufrieden.
Den Sieg beim Marathon sicherte sich der 25-jährige Merhawi Kesete aus Eritrea in 2:09:06 Stunden.

zu den Ergebnislisten

Vienna City Marathon 2019

Der neue Streckenrekord von Nancy Kiprop (2:06:56), die zweitschnellste Männerzeit der Geschichte, der österreichische Rekord von Lemawork Ketema (2:10:44) und die starken Leistungen von Eva Wutti (2:34:12) und Valentin Pfeil (2:12:55) übertrafen – begünstigt durch ideale Wetterbedingungen – die Erwartungen des Veranstalters. Insgesamt wurden bei den verschiedenen Bewerben an zwei Tagen 35.166 Finisher verzeichnet.

Herbert Sandwieser ging beim Halbmarathon an den Start und erreichte mit der Endzeit von 1:19:28 den 77. Gesamtrang (5. M45).
Er organisierte mit Silvia Kloimüller bereits das 7. Mal die Teilnahme für die Firma Bramac (BMI). 53 Kollegen(innen) aus 7 Nationen konnten für dieses sportliche “Highlight” begeistert werden. Davon gingen 6 Läufer beim Marathon, 19 beim Halbmarathon und 32 Läufer (= 8 Staffeln) beim Staffelmarathon an den Start. Als bester Läufer erreichte Viorel Palici (Rumänien) mit der Endzeit von 1:14:40 den 21. Gesamtrang beim Halbmarathon. Alle Teilnehmer kamen ins Ziel und waren wie jedes Jahr von der tollen Atmosphäre und der Organisation beeindruckt.

zu den Ergebnislisten

Kremser Silvesterlauf

Bei nahezu idealen Laufbedingungen wurde in Krems der Silvesterlauf 2018 ausgetragen. Bei den beiden Hauptläufen über 5 km und 10 km standen 5 Athleten vom HSV Melk am Start und finishten alle unter den Top 10.

Beim Hervis Fun-Run über 5 km sicherte sich Berndt Stiefsohn als gesamt 5. den Sieg in seiner Altersklasse M20, er benötigte dafür 17:49 min. Viktoria Fuchs belegte den 8. Gesamtrang bei den Damen, mit der Endzeit von 23:04 min landete sie als 3. in der W20 am Podest. Elke Gansch finishte in einer Zeit von 23:11 min als gesamt 9. (6. W30) knapp dahinter.

Beim Raiffeisenbank Silvesterlauf über 10 km lief Manuel Gansch unter 227 Startern mit der Endzeit von 36:34 min auf den 6. Gesamtrang (2. M30). Michael Eder finishte in einer Zeit von 37:18 min zwei Plätze dahinter als gesamt 8. (4. M20).

zur Ergebnisliste

Ehrung Landesmeister NÖTRV 2018 + Medaillenspiegel 2018

Im Haus der Musik in Grafenwörth wurden vom NÖ Triathlonverband die NÖ Landesmeister/Innen 2018 im Triathlon/Duathlon/Aquathlon geehrt. Vom Lauf Tria HSV Melk haben heuer 5 Athleten Medaillen beim NOETRV errungen.

Die Medaillen der Österr. Meisterschaftsbewerbe wurden wie bisher direkt bei den Bewerben vom OETRV (Österr. Triathlonverband) vergeben.

Medaillenspiegel 2018 – Triathlon / Duathlon:
Es sind nur die Medaillen der Meisterschaftsbewerbe (ÖTRV, NÖTRV) angeführt.
Insgesamt haben die HSV-Athleten 24 Medaillen erhalten.

Manker Fitlauf (inkl. HSV Melk – Vereinsmeisterschaft)

Die Teilnehmer des Manker Fitlaufes  mussten 11 km mit 165 Höhenmeter bewältigen. Wie schon in den letzten Jahren trug der HSV Melk bei diesem Bewerb auch die Vereinsmeisterschaften aus. 17 HSV’ler (darunter 7 Kinder) liefen daher auch um die interne Vereinswertung.

Nach dem ersten „gemütlichen“ Kilometer versuchte der Manker Franz Zöchbauer einen Vorsprung herauszulaufen. Er wurde jedoch bald von den Verfolgern eingeholt.
Thomas Gastecker (HSV Melk) setzte sich nach 5 km von der Drei-Mann starken Führungsgruppe ab. Er hielt seinen Vorsprung bis ins Ziel und siegte mit der Endzeit von 42:12 gefolgt von seinem Vereinskollegen Herbert Sandwieser, welcher 42:33 benötigte. Philipp Barbie (LC Mank) wurde Dritter (42:54). Stefan Schweiger (HSV Melk) freute sich nach einer halbjährigen Trainingspause über den 4. Rang (44:29), einen Platz dahinter finishte Manuel Gansch (44:55). Auf den Plätzen 8 und 9 folgten Wolfgang Aigelsreiter und Karl Miedler.

Bei den Damen sicherte sich Michaela Zöchbauer (LC Mank) nach 48:05 den Sieg. Dahinter folgte Sabine Gastecker (49:59) als schnellste HSV-Läuferin. Die Plätze 4 und 5 erreichten Elke Gansch und Sabine Gaiswinkler, 2 Plätze dahinter finishte Barbara Bilderl.

Tobias Gansch erreichte beim Schülerbewerb den 4. Rang. Beim Kinderbewerb freuten sich Samuel Sandwieser (4.), Levi Bilderl (6.), Florian Gansch (7.) und Andreas Gansch (9.) über die guten Platzierungen. Laya Bilderl wurde Dritte bei den Mädchen, Sarina Sandwieser Siebente.

Nach dem Bewerb ging es in einem Manker Gasthaus zum gemütlichen Teil über. Sabine und Thomas Gastecker durften abermals die Pokale der HSV-Vereinsmeister entgegen nehmen.

zur Ergebnisliste